An sich ist mein Mann daheim eine große Hilfe. Doch irgendwie stehen wir uns mitunter gegenseitig im Weg. Er gestaltet seinen Tag komplett frei, ich brauche mit dem Kind eine gewisse Routine. Es ist eben alles nicht so einfach.

Am Donnerstag wäre die traditionelle Hexenverbrennung in unserer Heimatregion (Lausitz) gewesen. Das blieb nun aufgrund der Ausgangsbeschränkungen sowie geltenden Richtlinien aus. Also verbrannten wir unsere eigene kleine Hexe auf unserem eigenen kleinen Scheiterhaufen. Direkt danach wurde eine leckere Linsensuppe über dem Feuer zubereitet. Vielleicht wird das eine neue Tradition.

Und zum Tag der Arbeit brachen wir endlich aus. Ganze 130 km entfernten wir uns von Leipzig und tauchten mitten ins Nirgendwo ein. Die tolle Cachingrunde, die wir dort absolvierten, stelle ich euch noch an anderer Stelle vor. Die verdient einfach einen eigenen Post 😉

Das Wochenende begehen wir nun ruhig. Leider brauchten wir noch ein paar Lebensmittel. Einkaufen ist ja durch Zutrittsbeschränkungen, Maskenpflicht und leider auch Rentner die reinste Qual. Doch den Abend werden wir mit leckeren, gegrillten Sachen genießen und ich freue mich schon auf einen recht faulen Sonntag an dem ich nur ein paar Kleinigkeiten für den Geburtstag von Raph vorbereiten muss 🙂

#Coronaferien – Tag 47

Hallo,

heute habe ich früh Brötchen geholt und leider den Schlüssel dort vergessen. Wir waren im Globus einkaufen. Das fand ich super. Dann habe ich zu Hause ein paar Zusatzaufgaben gemacht. Zum Mittagessen gab es Linsensuppe. Am Nachmittag habe ich meine Aufgaben zu Ende geführt und gelesen. Dann bin ich mit Mama noch mal einkaufen gewesen.

Danach war ich mit dem Papa im Keller und habe das Waschbecken zerschlagen. Und in meinem Zimmer die Kabel zur Lampe neu gemacht.

Jetzt gibt es noch einen Film über die Erde bei Netflix. Und später grillen wir. Da freue ich mich schon drauf.

Euch einen schönen Abend,

Euer Raph

Anmerkung der Mama: Wir haben die Waschbecken im Badezimmer ausgetauscht. Die kaputten durfte der Zwerg mit dem Hammer bearbeiten.

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles