Wie ich bereits gestern in meinen Social Media Kanälen versprach: Hier nun unser kleiner Bericht zum aktuellen Kinofilm mit Karoline Herfurth – „Die kleine Hexe“.

Darum geht es bei „Die kleine Hexe“

Die kleine Hexe will eines unbedingt: zusammen mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg tanzen. Doch leider ist sie mit ihren 127 Jahren viel zu jung dafür. Aber sie gibt nicht auf und schleicht sich heimlich zu dieser riesen Party.

Und fliegt auf!

Zur Strafe und damit sie vielleicht im Jahr darauf mittanzen darf, muss sie alle Zaubersprüche aus dem magischen Buch auswendig lernen. Und leider auch ohne Besen den Heimweg antreten.

Fleiß und Ehrgeiz gehören nicht gerade zu den Stärken der kleinen Hexe und auch die böse Hexe Rumpumpel macht es ihr nicht gerade leichter das Ziel zu erreichen. Doch gemeinsam mit ihrem Raben Abraxas stellt sich die kleine Hexe der Herausforderung.

Leipziger Mama - Die kleine Hexe

Unser Kinobesuch zu „Die kleine Hexe“

Ich gebe es offen und ehrlich zu: Ich kannte „Die kleine Hexe“ gar nicht. Mich reizte die Story einfach schon vor Monaten als ich sah, dass der Film mit Karoline Herfurth ist. Ich schaue einfach gern ihre Filme an.

Zu Weihnachten bekam mein Sohn im Adventskalender den Tonie mit der Geschichte der kleinen Hexe geschenkt. Auch wenn er sich das Märchen gern beim Spielen anhört, findet er es dennoch einfach gruselig und mag es nie als Gute-Nacht-Geschichte hören. Daher dachte ich, dass wir ihm vielleicht durch das Anschauen des Films die Angst nehmen können. Und seit die Vorschau im TV kommt, will er so oder so unbedingt den Film schauen. Dann kam vor kurzem noch der Cinestar-Newsletter und zak, waren drei Tickets für die Preview gekauft.

Leipziger Mama - Die kleine Hexe

Und ich muss sagen: So gruselig die eine oder andere Stelle wohl in Kinderaugen ist – z.B. als die Hexe Rumpumpel den Besen der kleinen Hexe verbrennt – umso schöner ist die ganze Geschichte dennoch.

Auch wenn ich das Buch* bisher nicht kenne – und glaubt mir, die Wissenslücke wird noch gefüllt – finde ich, dass Karoline Herfurth dieser zauberhaften Figur einfach wundervoll Leben eingehaucht hat. Man fiebert einfach mit ihr mit wie sie sich ihrer Herausforderung stellt und am Ende ihren eigenen Weg geht. Und auch Abraxas war wirklich klasse dargestellt. War er animiert? Mechanisch? Oder doch echt? Ich will nun auch einen Abraxas haben. Dabei bin ich schon über 30 😀

Mein Sohn fand zwar einige Stellen im Film gruselig. Aber auch er war direkt Feuer und Flamme. Vor allem die kleinen Hexereien der kleinen Hexe brachten ihn so einige Male zum Lachen.

Übrigens gab es ein paar tolle kleine Heftchen zur Preview mit Tipps wie man sich sein eigenes Kleine-Hexen-Kostüm bastelt, Papierblumen machen kann und auch ein kleines Gewinnspiel für ein Fanpaket. Das versüßte uns den Besuch zusätzlich und lässt uns noch ein wenig davon träumen wie die kleine Hexe zusammen mit Abraxas zaubert.

Und nun muss ich euch noch einen kleinen Tipp mit auf den Weg geben

Schaut unbedingt bei Sylvia von Mom‘s Favorites and more vorbei. Ab heute verlost sie Tickets für einen Kinobesuch des aktuellen Films mit Karoline Herfurth.

Ich kürze euch den Weg gleich mal ab. Hier geht es zu ihrer Verlosung:

Die kleine Hexe + Verlosung