Das war einfach mal ein etwas anderer Urlaub. Wir sind ja in der Regel immer etwas aktiv. Schauen uns eben viel an. Aber 130km in 14 Tagen ist auch für uns mal was anderes. Vor allem bei Temperaturen um die 30°C.

Der Harz gehört zu unseren liebsten Urlaubszielen. Seit gut 4 Jahren. Seit wir die Harzer Wandernadel für uns entdeckt haben. Also erwandern wir tapfer Stempelkasten um Stempelkasten. Ursprünglich war für diese zwei Wochen Schottland angedacht. Das wurde nun leider nichts. Denn allein die Flugreise erschien uns zu riskant. Davon hatte ich bereits berichtet 😉

Sommerurlaub in Schottland? Klar, aber nur mit 2 Wochen Quarantäne!

Tja, also ab in den Harz als Ausgleich.

Mein Plan: Aktiv und Entspannung im Wechsel

Der scheiterte direkt an meinem Mann. Denn der kann so gar nicht still sitzen. Ich hatte genau einen Nachmittag zum Ausruhen. Zu der Zeit waren meine Männer im Schwimmbad. Und ich durfte mich mal zurücklehnen und ganz entspannt lesen.

Ja, man konnte auch Abends mal abschalten. Aber so ein richtiger, durch und durch fauler Tag fehlte im Urlaub komplett. Wir waren immer irgendwie unterwegs. Mal mit 4km-Spaziergang oder auch mit 20km-Wanderung. Da blieb mir meist nur noch Waldbaden 🤷🏼‍♀️

Harzurlaub - 2 Wochen Stempeljagd

Erfolgreiche Stempeljagd

An sich war der Urlaub ziemlich erfolgreich. Haben wir doch die 150 Stempel-Marke geknackt und uns damit den Kaiserschuh erwandert. Ganz nebenbei wurden auch noch 3 Themenhefte gefüllt. Wobei wir das Abzeichen zum dritten Heft erst im nächsten Urlaub abholen können.

Also wurden die vielen, vielen Schritte auch mit einem kleinen Nachweis belohnt. Damit ließ sich auch der Zwerg immer wieder motivieren. Denn der hatte eigentlich recht schnell keinen Bock mehr zum Wandern.

Harzurlaub - 2 Wochen Stempeljagd

Nicht nur wandern, auch mal Spaß

Natrürlich waren wir nicht nur wandern. Ich hätte meinem Mann den Kopf abgerissen, wenn er uns dazu verdonnert hätte. Zudem kam uns an einigen Tagen auch etwas Regen dazwischen. Ein Glück für den Zerg und mich 😉

Besondere Highlights stelle ich euch wieder mal einzeln vor. Dazu gehören auch tolle Indoor-Abenteuer und ein kleinwenig Kreativität 🙂

Auch ein paar tolle Spiele haben wir ausprobiert. Die ebenfalls Platz in diesem Blog finden werden. Darunter auch ein klasse Reisespiel, dass so kompakt ist, dass man es praktisch immer dabei haben kann und es machte selbst dem Dominion-Fan unserer Familie Spaß.

Harzurlaub - 2 Wochen Stempeljagd

Was mich an unserem Urlaub während der Pandemie störte

Weite Teile vom Harz gehören eben zu den Touri-Zentren schlecht hin. Leider auch die Brockenbahn. Keine Buchung vorab per Internet. Einfach kommen, Ticket kaufen und mitfahren. Keine Angabe von Adressen erforderlich. Mindestabstand? Nicht machbar. Alle Plätze belegt, Kinder auf dem Schoß und auch im Gang herrschte Gedränge. Einzig die Masken waren Pflicht. Wenn wir uns da kein Corona geholt haben, weiß ich auch nicht.

Dann war der Datenschutz auch so eine Sache. Es verging kein Tag ohne, dass wir unsere Adresse und Telefonnummer irgendwo angeben mussten. Dabei mussten von allen Anwesenden die Daten vermerkt werden. Es reichte nicht, nur einen anzugeben. An sich kein Problem. Doch leider blieben die Zettel mit diesen Informationen meist auf den Tischen liegen, wenn wir bereits im Gehen waren. Jeder nachfolgende Gast/Besucher hätte froh und munter unsere Daten einsehen können. Und das nachdem wir erst letztes Jahr diesen ganzen Wahnsinn zur DSGVO mit unseren Webseiten hatten.

Das waren aber im Grunde die einzigen Probleme 😉 Ansonsten waren wir oft für uns und auch auf den Wanderwegen, öffentlichen Plätzen sowie diversen touristischen Einrichtungen konnte man gut die Hygieneregeln beachten. Und auch meine Corona-Warnapp bescheinigt mir ein geringes Risiko 😅

Harzurlaub - 2 Wochen Stempeljagd

Mein Fazit zum Urlaub

Es war durch und durch zu aktiv. Mehr Ruhe, mehr Pausen, mehr Faulenzen wäre so wunderbar gewesen. Natürlich sind unsere Erfolge auch toll und wir haben im Vergleich zum Arbeitsalltag eine ganze Menge an Sport gemacht. Aber so richtig Urlaub war es eben nicht. Da würde für mich einfach mal Faulenzen am Strand oder auf dem Sofa dazu gehören. Und nein, die 3 Stunden an dem Nachmittag reichen da bei weitem nicht 🙁

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles