Ich bekomme nahezu täglich Newsletter von DaWanda und dieses DIY-Projekt zum Biotop faszinierte mich. Natürlich hatten wir wieder mal nicht gleich Zeit dafür.

Zudem standen wir hier in Leipzig vor einer kleinen Herausforderung 😀

Was man für das Biotop benötigt

Die Liste ist einfach und kurz:

  • Glas mit dicht verschließbarem Deckel, zum Beispiel solche hier
  • Kies, zum Beispiel Restbestände von grobem Aquarienbodengrund
  • Erde/Waldboden
  • Moos
  • Steine oder Wurzelstückchen als Dekoration
  • Einen kleinen Schluck Wasser

 

Unsere kleine Herausforderung(en)

Und die war erst mal gar nicht ohne. Denn wo bitteschön bekommt man in Leipzig Moos her? Ich war mir absolut nicht sicher, ob wir im nahen Park Erfolg haben könnten. Und alle anderen Leipziger, die ich fragte, hatten noch weniger Ahnung.

Letztendlich hatten wir aber Glück. Bei einem Spaziergang im Stötteritzer Wäldchen fanden wir tatsächlich Stellen mit Moos. Aber da gab es direkt eine weitere Herausforderung. Wir hatten eine Tüte dabei. Aber keine Schaufel 😅 Jeder, der an uns vorbei kam amüsiert sich sicher königlich wie wir versuchten mit den Fingern und Stöcken die Erde zu lockern und einzusammeln. Da ging das mit dem Moos schon leichter. Da wir aber nicht viel brauchten, waren wir auch nicht ganu so lange eine Lachnummer.

Über unser Biotop

Leipziger Mama - DIY Kleines Biotop

Ganz so viel kann ich euch darüber gar nicht erzählen.

Aber vielleicht hilft euch unsere kleine Schritt-für-Schritt Anleitung weiter.

Der erste ist ja schon mal klar: Das Material muss gesammelt werden. Manchmal hat man noch solche Gläser im Haus. Ansonsten könnt ihr aber auch gern über obigen Link neue ordern. Es ist einfach wichtig, dass das Glas sauber ist. Vielleicht sogar sterilisiert. Denn in dem Glas wird künftig eine eigene Atmosphäre mit viel Luftfeuchte herschen. Ist das Glas nicht sauber, kann es zu Schimmelbildung kommen.

Ich spreche aus Erfahrung. Denn eines unserer Hölzer aus dem Park setzte recht schnell weißen Schimmel an. Ich habe es nun aus dem Glas entfernt, damit es sich nicht ausbreiten kann.

Leipziger Mama - DIY Kleines Biotop

Natürlich sollte nun auch das Material aus dem Wald oder Park da sein. Es ist bei einem solch kleinen Glas gar nicht so viel Erde bzw. Moos erforderlich. Bei uns waren es vielleicht 1,5 Erwachsenen-Hände voll Erde und 1 Hand voll Moos. Dazu 3 Holzstückchen von einem umgekippten Baum und 1-2 Steine.

Am Besten legt ihr das Material erst mal auf einem Teller ab. Denn bei uns erschienen plötzlich 3 kleine, potenzielle Mitbewohner. Die kleinen Nacktschnecken erkunden froh und munter den Teller und auch meine Hand. Natürlich setzten wir sie wieder draußen aus. Immerhin wussten wir nicht wie ihnen das kleine Biotop bekommen würde. Und es war uns auch zu klein, um ihnen einen guten Lebensraum zu bieten.

Nun kann es aber auch schon mit dem Bestücken losgehen.

Leipziger Mama - DIY Kleines BiotopAls erstes kommt der Kies bzw. Aquarienbodengrund in das Glas. Der Boden sollte gut bedeckt und ungefäher 1cm Höhe vom Glas mit Kies ausgestattet sein. Denn dieser Kies dient als eine Art Drainage.

Nun kann die Erde ins Glas. Die darf etwas mehr Höhe als der Kies einnehmen. Also so 1,5-2cm sind gut und müssten bei einem 750ml Glas reichen.

Nun kommt das Moos oben drauf. Das sollte die gesamte Erde oben bedecken.

Vorletzter Schritt: Die Deko. Hier kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Wir blieben bei dem Material, dass wir rund um das Moos entdeckten. So kamen eben Holzstückchen und Steine zum Einsatz. Wir spielten auch mit dem Gedanken kleine Pflanzen mit einzusetzen. Aber zum einen fehlte uns die Schaufel zum Ausgraben und zum anderen ist unser Glas dann doch etwas zu klein dafür.

Als letztes ist nun noch etwas Wasser hinzuzufügen. Etwa ein Schnapsglas ist mehr als genug!

Jetzt wird das Glas verschlossen.

Was macht man nun mit dem kleinen Biotop?

Also erst mal sollte es an einen hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Bei uns steht es im Wohnzimmer. Denn hier sind die Rollos immer offen und es ist am Tag immer schön hell.

Das Biotop dient nun vor allem dem Beobachten. Wachsen die Pflanzen? Wie oft brauchen sie Wasser? Ändert sich etwas?

Was wir bisher beobachten konnten

Bereits nach kurzer Zeit herrschte starker Nebel in unserem Biotop. Daher auch meine obige Empfehlung ungefähr ein Schnapsglas mit Wasser einzufüllen. Wir hatten etwas mehr und sahen dann für Tage nicht mehr den Inhalt des Glases.

Wie ich schon schrieb: Bei uns schimmelte ein Holzstückchen. Ich glaube, das war schon feucht als wir es einsammelten. Vielleicht hatten wir uns also diese Pilze schon aus dem Park mitgenommen. Ich selbst dachte erst, dass es an der hohen Luftfeuchte lag. Aber nun im Nachhinein tendiere ich vielmehr dazu, dass wir es uns eingeschleppt haben.

Ist das überhaupt mit Kind zu basteln?

Aber sowas von!!!

Wir sammelten zusammen, suchten zusammen das Glas aus und mein Sohn steckte alles in das Glas hinein. Von Kies, über Erde bis hin zum Moos. Nur bei der Deko musste ich ein wenig helfen. Denn er wollte einfach alles so wie er es greifen konnte hinein schmeißen.

Zudem ist es perfekt, um gemeinsam zu beobachten und die Wunder der Natur zu entdecken. Denn unser Glas steht nun schon seit 2 Monaten im Wohnzimmer. Aber neues Wasser mussten wir noch nicht hinein machen. Das Moos ist noch immer saftig grün.

Und ein Vorteil für mich: Ich habe einen wirklich schwarzen Daumen. Bei mir sterben Pflanzen leider fast immer. Nur mit Kakteen komme ich erstaunlich gut klar. Aber hier kann tatsächlich gar nichts schief gehen. Perfekt also auch für mich als Todesbringerin, der Pflanzen.


Du magst es? Dann Pin es:

Leipziger Mama - DIY Kleines Biotop