Ich gebe es offen und ehrlich zu: Bis ich aus Zufall auf den Aufruf für Blogger stieß, wusste ich nichts über dieses Event.

Malen zusammen mit fremden Leuten? Am Abend? Unter Anleitung eines Künstlers?

Hm, das klang schon mal interessant. Also bewarb ich mich mit Leipziger Mama und durfte tatsächlich teilnehmen. Nun möchte ich euch kurz darüber berichten 😉

Das ist ArtNight

Das Konzept an sich kommt aus Amerika. Dabei handelt es sich um eine „Paint-Party“ für einen geselligen Abend bei dem nicht das Endprodukt, sondern der Spaß zusammen etwas zu machen im Vordergrund steht.

Natürlich erfolgt dies unter Anleitung und mit vielen Tipps zum Handwerk durch einen professionellen Künstler. Bei jedem Event ist das Beispielbild ein anderes. Aber man muss auch dieses nicht unbedingt zeichnen. Es geht immerhin vielmehr um einen tollen Abend mit Kreativität und Spaß.

Für mich wurde der Abend schon vorab zu einer Herausforderung

Warum? Ganz einfach. Ich fragte eine Freundin, ob sie mich begleitet und meinen Mann, ob er auf unser Kind aufpasst. Alles war geregelt.

Doch dann erwähnte mein Mann plötzlich, dass er zu einem Lehrgang muss. Schon wieder! Und schon wieder ließ er mich hängen. An dieser Stelle einen besonderen Dank der Bundeswehr und dessen Familienfreundlichkeit. Gemeinsames Sorgerecht? Pah! Ich lach mich schlapp. Bleibt doch eh alles an dem Partner hängen, der nicht für die Bundeswehr tätig ist.

Dann auch noch die Freundin, die mitkommen wollte. Betonung auf wollte. Leider ging es ihr echt schlecht und sie sagte mir an dem Tag des Events recht kurzfristig ab.

Also versuchte ich noch jemanden zu mobilisieren. Der eine Kumpel konnte nicht, er passte auf das Kind für den Abend auf. Meine Bloggerfreundin Sylvia ist nicht so der riesen Kunstfan, sie hätte mir aber ihren Mann geschickt. Der musste aber Arbeiten 🙁 Die nächste Freundin war ebenfalls krank. Die Nachbarin war nicht in der Stadt. Der Kumpel vermittelte mir seine Freundin. Beide waren aber auch nicht in der Stadt.

Das Ende vom Lied: Ich ging allein und hatte echt viel Spaß mit mir bis dato fremden Leuten.

ArtNight mit Joanna Grybek in Leipzig

Leipziger Mama - Leipziger Art NightDie Location – Die Versorger

Die Versorger kenne ich sehr gut. Denn ich arbeite direkt um die Ecke und wir gehen ab und an mit den Kollegen in unserer Mittagspause zur Alten Spinnerei essen.

Ich kann euch die leckeren Speisen wärmstens empfehlen. Es gibt jede Woche eine neue Karte, passend zur Saison. Bei den gut 100 Mal, die wir schon dort essen waren, griff ich allenfalls 3 Mal daneben. Das einzige was mich etwas ärgert ist, dass der Preis in den letzten Monaten ziemlich angestiegen ist.

Die Ausstattung

Leipziger Mama - Leipziger Art Night5 Plätze pro Tisch mit kleiner Pappteller-Farbpalette, beleuchtete Tischstaffelei, Leinwand, Wasserbecher, Stift, Pinseln und dem Bild des Abends.

So hatte jeder die selbe Basis für sein Kunstwerk.

Popart!

Für mich absolutes Neuland und eigentlich nicht gerade ein Bild, was mich begeistert.

Aber ich bin offen für neues und stellte mich der Herausforderung.

Die Tischnachbarn

Leipziger Mama - Leipziger Art NightWie es sich für ein echtes Bloggerevent gehört saß ich zusammen mit anderen Bloggern aus dem Raum Leipzig zusammen. Alle waren recht locker drauf, sodass wir schnell ins Gespräch kamen, fachsimpelten und einfach viel lachten.

Der Spaß war garantiert!

So lernte ich Janina von sos-fernweh.com mit ihrer Begleiterin Josi sowie Juliane und Alex von heldenstadtbewohner.com kennen.

Während wir Frauen versuchten, das vorgegebene Kunstwerk so gut es ging nach zu zeichnen, stellte sich Alex witzigerweise etwas quer. Er wollte ursprünglich einen Bären im Popart-Stil malen. Als jedoch mindestens drei Frauen ihn auf seinen tollen Hund ansprachen, knickte er ein. Leipziger Mama - Leipziger Art NightDafür ist er aber echt toll geworden, oder?

Alex war übrigens nicht der einzige Künstler, der etwas anderes malte.

Das ist auch das tolle an so einem Event. Wir waren vollkommen frei in unserer Interpretation bzw. Bei unseren Vorstellungen was wir auf die Leinwand bringen wollten.

Am Ende des Abends ging wirklich jeder mit einem vollkommen anderen Bild nach Hause. Viele auch mit einem, dass eben komplett vom Beispiel abwich 😀

Die Anleitung

Leipziger Mama - Leipziger Art NightJoanna gab wirklich viele Tipps weiter, um das Bild so gut es ging zu kopieren. Ich wäre ehrlich gesagt nicht auf die Idee gekommen, die Leinwand in vier Bereiche zu unterteilen und auch das Beispielbild zu falten. So klappte es tatsächlich recht gut, alles mit dem Bleistift auf die Leinwand zu bringen. Auch wegen der Farben und mit welchen Techniken wir unser Kunstwerk erschaffen konnte gab Joanna den einen oder anderen guten Hinweis.

Ein Beispiel: Wenn mit einer Farbe begonnen wurde, kann diese auf dem ganzen Bild an verschiedenen Stellen weiter verwendet werden. Das hört sich jetzt komisch an. Aber seht euch doch mal die gelben Stellen auf meinem Bild an. Wand, Flasche und Haare. So arbeitete ich nicht stur von einer Ecke heraus, nutzte die Farbe am Pinsel sinnvoll weiter und konnte direkt sehen wie mein Kunstwerk nach und nach Gestalt annahm.

Die Ergebnisse der ArtNight

Leipziger Mama - Leipziger Art Night

Leipziger Mama - Leipziger Art NightDa bin ich immer noch tierisch begeistert!

Wir hatten alle das selbe Bild angefangen und dennoch so unterschiedliche Ergebnisse. Einige versuchten sich an Form und Farbe der Vorlage zu halten. Andere ließen ihre eigene Intepretation einfließen.

Ich selbst baute bespielsweise andere Farben mit ein. Die Neonfarben sehen aber auch genial aus. Auch wenn ich immer noch der Meinung bin, dass meine Trauben mehr Ähnlichkeit mit Bällen denn Obst haben 😀

Im Übrigen ist mein Bild das linke auf dem dreier Bild. Daneben ist das von Janina (mitte) und das von Josi (rechts). Und hier links seht ihr das von Juliane. Ihres erinnert mich irgendwie an Werke von Van Gogh. Warum, kann ich nicht wirklich erklären 😅

Mein Fazit zur ArtNight

Leipziger Mama - Leipziger Art NightIch hatte einen wirklich lustigen Abend mit tollen Leuten!

Es ist zwar schade, dass mich keiner von Freunden und Bekannten begleitete, aber das machten meine Tischnachbarn allemal wieder wett.

Auch wenn ich Popart noch immer nichts abgewinnen kann, finde ich, dass sich mein Ergebnis sehen lassen kann. Wir suchen aber noch nach einem passenden Platz dafür.

Ich habe mich auch noch mal auf der Seite von artnight.co umgesehen und hätte tatsächlich Lust noch das eine oder andere Kunstwerk im Rahmen eines solchen Events zu erschaffen 🙂

Vielleicht kann ich dann ja doch noch jemanden davon überzeugen mit zu kommen.