Da wäre mir doch bald der Lesesonntag durch die Lappen gegangen. Aber das war die vergangenen Tage generell so. Allem voran mein Bloggeburtstag. Hab ich doch glatt den 6. Geburtstag von Leipziger Mama komplett hinten runter fallen lassen. Es gibt derzeit eben einfach wichtigeres.

Über „Man soll den Tag nicht vor dem Elternabend loben“ von Gabriele Frydrych

Montagmorgen, 8 Uhr. Luise aus der 10a gibt ein Attest ab, das sie vom Sport befreit. Valeska möchte so ein »Dings«, damit das »Dings« (das JobCenter) die »Dings« (Klassenfahrtskosten) übernimmt. Max braucht so was auch, er hat sein »Dings« leider verloren. Diego will seine Schürfwunde vorführen und wickelt schon drohend am Verband – und Lehrerin Gabriele Frydrych versucht, über den Dingen zu stehen und Deutschunterricht zu machen.

Mit viel Humor und einem großen Herzen berichtet sie, warum der Schulalltag erst richtig irre wird, wenn klagewütige Eltern aufkreuzen und angebliche »Experten« ihr zu Finger-Yoga und Achtsamkeitstraining raten. Zu Wort kommen auch gequälte Schulsekretärinnen, Putzkräfte, Mensabetreiber und Erzieherinnen.

„Man soll den Tag nicht vor dem Elternabend loben“ von Gabriele Frydrych bei Amazon*

Meine Meinung zu „Man soll den Tag nicht vor dem Elternabend loben“ von Gabriele Frydrych

Gerade in der jetzigen Zeit – mit Homeoffice, Heimunterricht und Ausgangssperre – sehne ich mich tatsächlich nach einem Hauch Normalität. Mit diesem Buch kommt einfach etwas Witz in den Alltag. Denn plötzlich stecke ich in der Rolle von Gabriele Frydrych und habe eine Luise, einen Max und einen Diego in einer Person vereint.

So witzig es ist, man lernt gerade jetzt Lehrer zusätzlich zu schätzen. Und irgendwie fühle ich mich tatsächlich mit einigen Geschichten dieses Buches „abgeholt“.

Ich kann es den Leidgeprüften, mittlerweile sicher ebenfalls überforderten „Plötzlich“-Lehrern da draußen wärmstens empfehlen. Denn plötzlich nimmt man vieles im Alltag dann doch wieder mit etwas mehr Humor.

Lesesonntag für Buchblogger

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

„Man soll den Tag nicht vor dem Elternabend loben“ von Gabriele Frydrych

4

„Man soll den Tag nicht vor dem Elternabend loben“ von Gabriele Frydrych

Pro
– Viele witzige Situationen
– Man erkennt tatsächlich ein paar Situationen wieder – nicht unbedingt von eigenen Elternabenden, vielmehr von Erzählungen anderer

Con
– Manchmal dann doch zu viel, wodurch es ein wenig eintönig wird

Verlag: Piper Taschenbuch
ISBN: 978-3492313698
Weitere Informationen:

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles