Ich gebe ja zu: Eigentlich sollte mich mein recht aktives Kind schon fit genug halten. Aber irgendwie bin ich dennoch ein ziemlicher Sportmuffel.

Also legte ich mir auch mal so nen tollen Fitness Tracker zu. Man wird ja sowieso schon regelrecht durch die Jawbone Werbung beeinflusst.

Ich startete einst mit einem Polar Loop. Das Armband musste damals individuell gekürzt werden, das laden ging mit 2h fast flott und der Schlaf wurde automatisch mit getrackt. Es war ein toller Einstieg. Immerhin konnte ich auch mit dem passenden Brustgurt meine Herzfrequenz bei den nun häufiger auftretenden Fitness-Übungen messen. Aber die Motivation hielt nicht lang. Man fing schnell an den Tracker zu überlisten, um mehr Schritte zu haben. Durch den Beitritt in einer Facebook-Gruppe sollte die Motivation wieder hergestellt werden. Aber dort tummelten sich totale Sportfreaks mit an die 30.000 Schritten pro Tag – ich kämpfte schon darum 8.000 zu erreichen! Also mehr Demotivation als Motivation. Als dann eine Mitleidende spontan eine eigene Facebook-Gruppe für nicht ganz so aktive Mütter und Hausfrauen gründete war ich happy. Doch auch hier kamen schnell die Verrückten hinzu, die einander mit ihren 20.000 Schritten übertrumpfen mussten. Anderweitige Wettkämpfe, als seine Erfolge bei Facebook zu posten, gab es bei Polar leider nicht. Der Tracker erfüllte also schnell aufgrund von steigender Langeweile nicht mehr seinen Zweck. Welch Glück, dass ich ihn dann gut bei ebay los wurde 😉

Aber was dann? 

Der Spaß am erfassen meiner Couch-Potatoe-Phasen war immer noch gegeben. Nur eben nicht mehr mit dem Loop. Mein neues Handy gab den Ausschlag. Ich kaufte mir ein Windows-Phone. Die Auswahl an passenden Trackern ist gering. Sehr gering. So gering, dass ausschließlich die Marke Fitbit passt.

Also machte ich mich damit vertraut und kaufte mir einen Fitbit One. Aber mehr dazu nun im Rahmen der Produktvorstellung.

Eine kleine Produktvorstellung:

Fitbit bietet im Grunde alles, was auch gern in der Jawbone-Werbung beworben wird. Schritte werden gemessen. Je nach Gerät auch der Schlaf sowie die Herzfrequenz erfasst. Die meisten Tracker bieten eine sanfte Weckfunktion mit Vibration. In der verfügbaren App lassen sich mittels Bluetooth jederzeit die Daten auslesen. Zudem – was mich am meisten begeistert – gibt es die Möglichkeit Wettkämpfe zu veranstalten. Die Motivation bleibt damit definitiv aufrecht! Noch ein Pluspunkt: Zumindest beim One hält der Akku gute 10 Tage. Es kann auch die Flüssigkeitsaufnahme sowie das zugenommene Essen einzeln in der App oder am Computer erfasst werden – aber ich nutze das nicht. Ich will ja nicht abnehmen, sondern einfach fitter werden.

Im Internet kursieren massen an Meldungen zum Tracker, daher möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Es ist ja eine kleine Produktvorstellung 😉

Hier nun unsere Meinung dazu:

Ich erwische mich so manches Mal, dass ich bei der Frage nach meinem Befinden „Naja, meine Schritte habe ich heute noch nicht erreicht.“ antworte oder abends noch einige Runden ums Bett drehe, um bei einem Wettkampf die Nase vorn zu haben. Selbst nach Monaten der Nutzung ist der Spaß ungebrochen und ich habe meinen One immer dabei. Im BH. Vorne. Mitte.

Wer also etwas sucht, um eine kleine Motivationshilfe zu haben und sich einfach etwas mehr und vor allem bewusster zu bewegen –  dem sei der Fitbit One wärmstens und mit vollem Elan empfohlen.

Wer schon Sport macht und regelmäßig joggt, Yoga macht oder sonstige Aktivitäten verfolgt – wozu braucht ihr einen Tracker? Warum fordert ihr jene, die sich offensichtlich nicht ganz so oft wie ihr bewegen, ständig zu wettkämpfen heraus. Seid stolz auf euren Erfolg. Aber prahlt bitte nicht damit. Das nimmt uns Normalsterblichen einfach die Motivation.

Ein Hinweis noch: Zumindest beim Fitbit One habe ich nun nach 6 Monaten Probleme mit dem Clip. Ich trage ihn ja ständig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er langsam kaputt geht. An der Halterung ist etwas abgefallen und der Clip reißt langsam an den dünnen Stellen ein. Aber der Hersteller verkauft zum Glück ausreichend Ersatzteile 😉

Ach ja, da war noch was. Ich habe Tränen gelacht! Diesen Artikel muss ich euch dazu einfach empfehlen:

Fitbit Sex