Ich konnte es einfach nicht lassen. Denn nachdem ich mir eine coole neue Tasche (zeige ich euch noch mal gesondert im Blog) genäht habe, musste unbedingt noch ein passender Mantel her. Mein erster Mailand passte da nicht ganz so dazu.

Welcher das war, das erfahrt ihr hier noch mal:

Wendemantel Mailand von Pech & Schwefel

Aber jetzt zu meinen neuen Mantel.

Leipziger Mama - Mailand aus Wildlederimitat

Dieses Mal schreibe ich nicht viel zu dem Schnitt selbst. Denn das habe ich ja schon über den anderen Beitrag gemacht, den ihr oben anklicken könnt.

Ich schreibe vielmehr darüber wie ich diesen Mantel mit dem Stoff nun angefertigt habe.

Also, verwendet habe ich einen super weichen, anschmiegsamen Stoff von Alles-fuer-Selbermacher.de. Den Link zum Stoff findet ihr am Ende des Beitrags. Ebenso zum Schnitt. 😉

Leipziger Mama - Mailand aus Wildlederimitat

Meine Herausforderungen beim Nähen dieses Mantels

Ey. Das war nicht ohne. Andere nähten mit ähnlichen Stoffen tatsächlich ohne versäumen und im Grunde nur Rückteil, zwei Vorderteile und die Ärmel.

Doch ich musste schnell feststellen, dass mir das nicht gefallen hätte. Denn man hätte dann vor allem am Kragen die Nähte gesehen.

Also fertigte ich meinen Mailand Mantel einlagig gemäß dem Schnitt mit Belegen vorne und am Kragen an.

Denoch gab es paar kleine Änderungen

1. Ich umnähte den ganzen Mantel noch mal. Eigentlich soll das nur bei dem verstürzt genähten Wendemantel erfolgen. Da die Anleitung mitunter aber etwas verwirrend ist, hab ich das leider überlesen. Ich empfehle also immer sich vorher diese Anleitung zu nehmen und alle relevanten Stellen zu markieren.

2. Die Ärmel erhielten bei mir nicht die Standardbündchen. Ich fertigte diese aus dem selben Stoff wie den Rest an, verdoppelt dafür aber den Streifen aus dem Schnittmuster und verlängerte ihn gemäß der breite der Ärmel. Zudem musste einfach das Fellimitat nach außen.

3. Auch bei den Taschen fand ich es einfach schöner, dass oben das Fellimitat als Rand zu sehen ist. Also habe ich den oberen Saum der Taschen – nicht wie im Schnitt angegeben – nach innen gelegt, sondern nach außen.

4. Der Stoff fällt ja recht weich und locker. Leider fällt daher auch der Beleg innen hinten immer schön nach unten und es reicht nicht diesen an den Seiten zu fixieren. Daher setzte ich mit schwarzem Garn ein paar kleinere Stiche hinten. Von Außen fallen sie nicht weiter auf. Aber jetzt bei den Bildern sehe ich, dass doch noch ein paar Stellen zu locker absinken.

5. Mein Mantel erhielt 5 wirklich tolle Knöpfe. Das war das erste Mal, dass ich Knöpfe anbrachte und im ersten Moment war ich überfordert. Aber sobald ich den Dreh raus hatte, klappte es super. Nur halten die nicht ganz so gut und ich musste schon ein paar Mal den Hammer erneut schwingen.

Leipziger Mama - Mailand aus Wildlederimitat

An sich finde ich den Mantel, den Stoff und den Schnitt wirklich toll. Na klar, sind da noch ein paar Fehler drin. Ich bin halt kein Profi.

Aber leider ist er gerade mal halb so warm wie er aussieht. Man muss wirklich einen warmen Pullover drunter ziehen und sie gut bewegen. Der Stoff ist auch nicht wasserabweisend. Ich habe ihn nun auch imprägniert und mal ein paar Regentropfen hält er nun gut ab. Sturzbäche sollte ich damit aber meiden. Vielleicht hätte ich doch Softshell nehmen sollen…

Hier nun der Link zum Stoff:

WESTEN- UND MANTELSTOFF IN WILDLEDEROPTIK – SCHWARZ

Und der zum Schnitt:

Schnittmuster Wendemantel Mailand


Natürlich verlinke ich auch diesen Beitrag bei RUMS 😀