Jetzt kommt endlich mal – nach all den Erwachsenen-Romanen – wieder eine Rezension zu einem Kinder…äh, Hörbuch.

Ich gebe es an dieser Stelle offen und ehrlich zu: Ich habe diese CD nicht ein einziges Mal selbst gehört. Mein Kleiner war hier federführend und hörte Meja vor allem Abends zum Einschlafen.

Über Meja Meergrün von Erik Ole Lindström

Meja Meergrün lebt ganz allein in dem runden Haus mit der meergrünen Glocke mitten in einer magischen Unterwasserwelt. Ihre Eltern? Die sind gerade mal wieder auf geheimer Mission unterwegs.

Eines Tages entdeckt Meja ein seltsames Päckchen vor ihrer Haustür. Von Neugier zerfressen öffnet sie die Kiste. Dass sie sich damit die Meeresschildkröte Padson – Gattung Kümmerkröte – aufhalst hätte sie nun nicht gedacht. Denn Padson folgt ihr nun auf Schritt und Tritt.

Und tatsächlich ist das auch gut so. Denn plötzlich schlittert Meja in ein waghalsiges Abenteuer. Sie muss die Unterwasserwelt retten. Wie? Das erfahrt ihr in der ersten Geschichte zu Meja Meergrün.

Unsere Meinung zu Meja Meergrün

Puh, gar nicht so leicht.

Ich dachte, dass Meja auch etwas für meinen kleinen Jungen ist. Immerhin hört er in letzter Zeit viele Hörbücher. Dabei eben auch mal welche, die man als typisch Mädchen einschätzen würde.

Leider lag ich mit Meja Meergrün gerade bei ihm falsch.

Sicherlich ist es eine süße Geschichte mit etwas Action. Genau richtig für kleine, träumende… Mädchen.

Mein Sohn suchte sich natürlich die Stellen raus, die ihn am meisten faszinierten. So fand er eben nicht die Schildkröte oder Meja toll. Sondern einfach die Oktopus-Lehrerin doof.

Ich kann euch leider nicht viel mehr dazu berichten. Denn ich habe diese Bewertung meinem Kleinen regelrecht aus der Nase ziehen müssen. Nehmt die Sternewertung also nicht zu ernst. Nur empfehle ich eine Hörprobe, bevor ihr das Buch einem Jungen kauft.

Mein Sohn nun, ob er die CD der Kita spendet oder einem befreundeten Mädchen schenkt. Es hat also immer noch etwas Gutes für sich 😉

Über Erik Ole Lindström

Der Schwede Erik Ole Lindström wurde 1979 in Stockholm geboren. Nach seiner längeren Arbeit fürs Fernsehen wurde er Schriftsteller und Journalist. Lindström lebt zusammen mit seinem vierjährigen Sohn, der achtjährigen Tochter und Familienhund auf einer Insel im Stockholmer Schärengarten.

Meja Meergrün dachte er sich wie so viele andere schreibende Väter für seinen Kinder aus.