Schließen wir die Nordsee-Woche mit einem Post über das Wetter ab 😉

Mal davon abgesehen, dass dieser Sommer allenfalls eine Woche wirklich warm war und wir ansonsten vielmehr einen Apirl hatten, der sich über 5 Monate erstreckte, ist das Wetter an der Nordsee eben einfach anders als bei uns in Mitteldeutschland.

Wetter-App – Muhaha

Wir mussten schnell die Erfahrung machen, dass wir uns so gar nicht auf den Wetterbericht in unseren Wetter-Apps verlassen konnten. Gerade für die erste Urlaubswoche war Dauerregen angesagt. Es regnete zwar, aber nur Nachts. Womit wir am Tag wunderbares Sonnenwetter, manchmal vielleicht ein wenig bewölkt, hatten.

Ausstattung

Unabhängig von diesem verkorksten Sommer muss man an der Nordsee stets mit unbeständigem Wetter und voller allem einer steifen Brise rechnen. Daher sind Halstuch und Mütze auch im Sommer unbedingt ins Reisegepäck auf zu nehmen. Leider war uns das nicht bewusst. So mussten wir dann doch vor Ort für die extrem kalten, regnerischen, windigen Tage des Urlaubs (12° C) noch das eine oder andere kaufen. Gummistiefel, Regenjacke und vielleicht eine Regenhose sind ebenfalls empfehlenswert. Im Zweifel ist der Zwiebellook immer passend 😉

Niemals bei Schietwetter nach Wilhelmshaven!

Übrigens raten wir dringend davon ab an Schietwetter-Tagen nach Wilhelmshaven zu fahren. Den Fehler machten wir. Wir wollten an dem Tag ins Aquarium. Nur hatten nahezu alle Touris den selben Gedanken und so kamen wir nicht mal im Ansatz dort hinein. Letztendlich waren wir im Marine-Museum und wurden bis auf die Knochen durchnässt. Denn die Schiffe sind nun mal draußen und gerade als wir die Inneräume verließen setzte ein ordentliche Platzregen ein. Klar, kann man auch einfach den Tag mit Shopping verbringen. Aber hier soll sich auf Empfehlung von Anwohnern sowie regelmäßigen Touris der Region Esens besser eignen.

Schietwetter nicht gleich Schietwetter

Es gibt normales Schietwetter und ordentliches Schietwetter 😀

Bei beidem wird man nass. Bei einem ist man zusätzlich durchgefroren, denn der Wind ist extrem kalt und kommt scheinbar aus allen Richtungen.

Und dennoch waren wir jedem Wetter unterwegs und auch am Strand. Frei nach dem Motto:

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Und zum Aufwärmen gab es einen guten ostfriesischen Tee (vielleicht auch mit einem Schuss Rum 😉 ).

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles