Naan? Was ist das denn?

Wer gern mal Indisch, Persisch oder Afghanisch isst, kennt es vielleicht. Es handelt sich um dieses wirklich leckere Fladenbrot. Mit etwas Geduld kann man dieses Brot wirklich leicht selber zaubern und sich einen orientalischen Abend gönnen.

Zutaten für ungefähr 6 Naan-Brote

  • 1 Ei
  • 75 ml Milch
  • 75 g Vollmilchjoghurt
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Trockenhefe
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g Mehl (+ zum Kneten und Ausrollen)

Indisches Naan selber machen - so machen wir es

Zubereitung der Naan-Brote

Als erstes muss die Hefe ein wenig arbeiten. Erwärmt dafür die Milch. Sie soll lauwarm, aber nicht zu heiß sein. Gebt den Zucker und die Trockenhefe in die Milch und rührt das Gemisch gut um. Lasst es gut 25 Minuten ruhen.

Heizt den Ofen auf 50 Grad Umluft vor. Hier darf der Teig nachher noch ordentlich gehen.

Mischt das Mehl mit dem Salz durch und gebt das Hefegemisch, das Öl, das Ei und den Joghurt hinzu. Verrührt es erst mit dem Löffel und knetet es anschließend per Hand durch bis ihr einen glatten Teig erhaltet.

Indisches Naan selber machen - so machen wir es

Deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lasst den Teig im vorgewärmten Ofen eine gute Stunde gehen. Das Volumen sollte sich möglichst verdoppeln. Wenn nicht, hat die Hefe nicht ihre Arbeit getan und ihr solltet den Teig lieber noch mal neu ansetzen.

Knetet den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durch und teilt ihn in 6 Kugeln. Lasst diese noch mal 15 Minuten gehen. Ich decke sie oft ab. Aber darauf könnt ihr eigentlich verzichten.

Jetzt geht es ans Formen. Schnappt euch das Nudelholz und macht die Kugeln platt. Rollt sie auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu ca. 0,5cm dicken ovalen Fladen aus. Achtung! Gebt etwas Mehl oben drauf, damit der Nudelholz nicht anklebt.

Indisches Naan selber machen - so machen wir es

Ihr könnt die Naan-Fladen nun in einer beschichteten, ungefetteten Pfanne ausbacken oder so wie wir auf einen gut geheizten Pizza-Stein packen. Es ist wichtig, dass die Oberfläche richtig heiß ist. Sonst wird das nichts. Lasst die Fladen etwa 1-2 Minuten backen. Sobald sie Blasen bilden, wird gewendet.

Fertig! Gleich genießen!

Was schmeckt dazu und wie kann variiert werden?

Ich selbst zerzupfe das Naan immer gern und tunke es in Guacamole oder Humus. Super lecker, sättigend und fleischfrei. Mein Mann belegt das Naan dagegen gern mit Wurst und Käse. Da gehen die Geschmäcker etwas auseinander. Man kann es aber auch gut zu Curry, Con Carne und ähnlichen Speisen kombinieren.

Und Variationen sind natürlich auch möglich! Durch Kümmel, Knoblauch oder Koriander, die in den Grundteig gemischt werden, bekommt das Naan eine ganz andere Geschmacksnote.

Indisches Naan selber machen - so machen wir es

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles