Ich hatte es vor kurzem mal wieder in der Hand und dachte sofort daran, es hier noch mit aufzunehmen.

Schwangerschaftsratgeber gibt es wie Sand am Meer und man verliert bald den Überblick.

Ich hatte am Anfang meiner Schwangerschaft durch meine plötzliche Arbeitslosigkeit plötzlich viel Zeit. Also nahm ich mir diese, um mir verschiedene Bücher im Buchladen ausgiebig anzuschauen, darin zu blättern und zu lesen. Parallel nutze ich damals mein Smartphone und schaute nach Rezensionen zu den einzelnen Büchern.

Zum Schluß saß ich vor drei Büchern und musste einfach danach gehen bei welchem ich das bessere Gefühl hatte. Ich kaufte mir letztendlich eine Vorgängerversion des folgenden:

Meine Schwangerschaft: Woche für Woche (akt. Neuausgabe 2014)

Ich bekam gut strukturiert für jede Woche die wichtigsten Informationen zur Entwicklung meines Babys. Zur Entwicklung meines Körpers. „Geänderten“ Funktionen meines Körpers. Bilder zur Entwicklung von meinem Baby und mir. Aber auch zahlreiche Tipps für sportliche Aktivitäten, Ernährung usw.

ABER: So gut das Buch ist, man sollte sich nicht alles durchlesen. Denn es werden auch die Dinge thematisiert, die man eigentlich nicht wissen möchte. Z.B. mögliche Probleme in der Schwangerschaft, Krankheiten des Kindes, mögliche Abweichungen von der Norm (z.B. Trisomie o.ä.). Die Informationen sind vielfältig und machten mir auch oft Angst.

Also: Ein Ratgeber ist gut, aber man sollte ihn mit vorsicht genießen und sich nicht all zu sehr beeinflussen lassen.