Jetzt muss ich aber langsam aufholen. Denn Johanna veröffentlichte ihre #2 bereits am 13. Januar.

Daher hier nun direkt meine 1000 Fragen an dich selbst – #2

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

Eigentlich sollte es das nicht. Aber es gibt Situationen, wo mich eine schlechte Meinung von mir, die andere haben, dann doch deutlich verletzt.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

Die Abendstunden. Wenn der Tag hinter einem liegt, alles zur Ruhe kommt und ich eben dieser Ruhe entspannt lauschen kann.

23. Kannst du gut kochen?

Ich stellte diese Frage, während ich hier schreibe meinem Mann. Der Blick sagte wohl alles.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

Nur eine? Ich kann so lebensfroh wie der Frühling sein, so heiß -bitte wackelnde Augenbrauen vorstellen- wie der Sommer, so stürmisch wie der Herbst und so eisig wie der Winter. Ich bin eine Frau! Was soll man da auch anderes sagen 😛

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?

Dank meiner Depression kommt das öfter vor als mir lieb ist. Seltsamerweise passiert mir das meist Dienstags.

26. Warst du ein glückliches Kind?

Meistens ja. Es gab nur leider dank dem Mobbing in der Schule auch einige schlechte Zeiten und ich wurde ein recht unsicherer, introvertierter Mensch.

27. Kaufst du oft Blumen?

Nein. Ich habe einen schwarzen Daumen und will das so wenig Pflanzen wie nur möglich antun.

28. Welchen Traum hast du?

Selbst gesund und frei von Sorgen zu sein. Aber auch, dass meine Familie nicht von so vielen Schicksalsschlägen gebeutelt wird.

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

10

30. Welches Laster hast du?

Süßkram und Ungeduld. Beides auch mal gleichzeitig.

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

„Wir sehen uns beim Happy End“ von Charlotte Lucas*

32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

Ich will unbedingt wieder lange Haare haben. Nach der Geburt meines Sohnes mussten sie damals weichen. Lange blieb es bei der pflegeleichten Variante. Dabei mache ich mir so gern Flechtfrisuren. Das Blond war dann ein Unfall beim Frisör dem ich nun schon fast ein Jahr treu bleibe.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Definitiv!

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

Weniger als mir lieb ist.

35. In welchen Laden gehst du gern?

In den Stoffladen in der Innenstadt. Ich streiche da gern über die vielen Stoffe und kann nur selten ohne das eine oder andere Stöffchen wieder raus gehen.

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

Kommt auf die Kneipe an. Kann von White Russian über ein Bier bis hin zu simplen Tee reichen.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

Nö. Hab da echt kein Gefühl für. Werde aber dann doch irgendwann vor die Tür gesetzt.

Das war beim letzten Job so, wo ich wohl selbst schon viel eher die Reißleine hätte ziehen sollen. Oder auch mal bei Treffen mit Freunden.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

Mit meinem Blog bzw. mit kleineren Näharbeiten – übrigens kam diese Antwort ohne nachdenken und wie aus der Pistole geschossen.

39. Willst du immer gewinnen?

Nein. Dazu bin ich wohl zu hilfsbereit. Mein Vater ließ mich als Kind auch nie beim Schach gewinnen. Er hielt nichts davon. Immerhin sollte man auch mit dem Versagen umgehen können. Mich motivierte es dazu besser zu werden. Dennoch mochte ich dann nicht mehr gern gegen meinen Vater Schach spielen.

40. Gehst du in die Kirche?

Nein. Ich bin ohne Glauben erzogen worden, da meine Eltern schlechte Erfahrungen mit den Geistlichen ihrer Kirche machten und uns Kinder davor bewahren wollten. Nun gehe ich nur noch in die Kirche, wenn es die Familie meines Bruders betrifft. Seine Frau und sein Sohn sind Katholiken.


Das war‘s schon wieder. Dieses Mal habe ich mich bemüht kurz und knackig zu antworten.

Weitere Beiträge findet ihr wieder bei pink-e-pank.de.