Nach all den Rezensionen möchte ich mich hier endlich mal einem Thema widmen, was mich wirklich bewegt und über das ich schon so lange schreiben wollte. Insbesondere jetzt, wo wir alle daheim festsitzen, habe ich den Eindruck, die Fotos der lieben Kleinen werden immer mehr.

Zum Glück oft in keinen schlimmen Situationen. Aber ist das ok?

Wie ich auf dieses Thema kam

Nicht nur durch Freunde und Bekannte. Und natürlich ist das Thema nicht neu. Sollte aber meines Erachtens immer mal wieder hochgekocht werden, um Eltern an den Schutz ihrer Kinder zu erinnern.

Bereits vor der Geburt unseres Sohnes waren mein Mann und ich uns einig, dass wenn ein Bild von dem Kleinen online geht, dann nur mit unkenntlichem Gesicht und in keinen unangebrachten Situationen. Auch wenn er nun mit seinen fast 8 Jahren immer wieder fragt, warum ich keine Bilder von ihm ins Netz lade und er mir eigentlich auch die Freigabe dazu gibt.

 

Abenteuer- und Outdoor-Rundumpaket für Kinder - Ideal zum Wandern

Ich bringe jetzt lieber keine prominenten Beispiele. Auch wenn mir da direkt die Schminkvideos der kleinen Amerikanerin einfallen würden. Ich glaube, sie ist aktuell so 7 Jahre alt.

Nun ist es ja so, dass wir seit der Corona-Krise viel mehr Zeit in sozialen Netzen verbringen. Es ist eine Art Realitätsflucht. Während der gern auch Bilder aus dem Alltag gezeigt werden. Und da beobachte ich nun das Phänomen, dass auch viel häufiger Kinderfotos dabei sind. Eben nicht immer von einem selbst aus den 80er oder 90er Jahren.

Töpfchenbilder, Kleckerbilder – das ist die eine Sache und wurden auch schon zig Mal thematisiert. Es geht mir um Frontalbilder in allen möglichen Situationen mit erkennbarem Gesicht. Gerade auch das finde ich etwas heikel. Immerhin sind diese Bilder nicht mehr so leicht aus dem Netz entfernbar. Sie sind auch leicht zu finden, wenn man sie vermeintlich schon lange aus Facebook & Co. entfernt hat. Und Kopien sind leider auch schnell gemacht. Wer weiß was die Leute damit alles anstellen. Das möchte ich mir nicht vorstellen.

Ich finde es tatsächlich erschreckend 🙁

Wie viel sollte ich von meinem Kind im Netz zeigen?

Bilder von meinem Kind im Netz

Ich bin zum Teil auch nicht besser. Ich zeige mein Kind in meinen Netzwerken und auch oft hier im Blog. Doch stets nur Teilbereiche seines Gesichts oder von hinten. Und bei jedem Bild hole ich mir tatsächlich vorher eine Freigabe bei ihm. Er ist 7 Jahre alt. Versteht es eigentlich noch nicht, aber er bekommt ein Mitspracherecht. Wenn er sich auf dem Bild doof findet, erscheint es auch nirgends.

Ich versuche schon jetzt mit soviel Voraussicht zu arbeiten, dass sich mein Sohn auch in der Zukunft nicht für bestimmte Bilder schämen muss. Denn seien wir mal ehrlich: Kinder mobben gern und hängen sich dann auch an Fotos auf, die sie im Netz gefunden haben. Cybermobbing kann noch richtig fies werden. Da muss ich es nicht mit peinlichen Kinderfotos schlimmer machen.

Wie viel sollte ich von meinem Kind im Netz zeigen?

So, sorry. Musste mir gerade mal ein wenig Luft machen. Natürlich kann das jeder für sich selbst entscheiden. Ich handhabe es mittlerweile so, dass ich nur noch wenigen in den Netzen folge, die ihre Kinder komplett zeigen. Allen anderen bin ich rigoros entfolgt. Sorry. Ich möchte es einfach nicht durch ein Like oder ähnliches unterstützen.

About the Author

Teilzeit-Alleinerziehend, Teilzeit-arbeitend, manchmal überfordert, Mama eines zuckersüßen Buben, Soldatenfrau, ein wenig verrückt und mit ganz viel Herz ausgestattet.

View Articles