Heute gibt es sie wieder! Die Giftzettel. Mit Sahnehäubchen und Kirsche oben drauf.
 
Ja, so nannten wir sie zu meiner Zeit. Ob das heute noch so ist, weiß ich leider nicht.
Ich selbst habe noch kein Schulkind, aber lange dauert das nun auch nicht mehr. Da hat mich die Zeugnisaktion natürlich schon angelockt. Bisher kannte ich sie nicht und als altes Dorfkind kann ich euch sagen: Bei uns gabs das nicht!

Kein Schulkind und dennoch kenne ich die Zeugnisaktion?

Ja! Ich habe nämlich ganz tolle Kollegen, die sowas immer gerne wahrnehmen und mit ihren Kindern für ausreichend Belohnung sorgen.

Worum geht es bei der Zeugnisaktion?

Es werden natürlich nur gute Noten belohnt. Mit 5 und 6 auf dem Giftzettel kommt man hier leider nicht ganz so weit.

Man muss sein Zeugnis jedenfalls zu den einzelnen Zeugnisaktion-Teilnehmenden Unternehmen mit hinbringen und eben vorlegen. Was man dafür bekommt kann tatsächlich stark variieren. Jedenfalls ist es nicht mit den 10 Mark von Oma vergleichbar. (Ja, ich bekam damals noch DMark von Omi.)

Wer bietet denn nun was? Und was muss mein Kind dafür leisten?

Das ist eine wirklich gute Frage. Denn leider scheinen die meisten Firmen dieses Jahr sehr sparsam zu sein. Jedenfalls in Leipzig.

Ich habe nämlich mal gegoogelt. Da gibt es echt tolle Sachen. In anderen Städten Deutschlands wohlgemerkt.

Hier mal ein paar Beispiele:

 

Es gibt noch so vieles mehr. Deutschlandweit. Nur kann ich irgendwie nichts in Leipzig finden. Mein Kollege – der mir von der Aktion erzählte – geht jedenfalls morgen mit seiner Tochter zu Höffner im Elbepark Dresden. Da gibt es wohl pro 1 auf dem Zeugnis 5 € Einkaufsguthaben. Limitiert bis 30 € können die Kinder ganz schön shoppen gehen.

Ein Aufruf für euch:

Verlinkt doch bitte noch ein paar Zeugnisaktionen von denen ihr gehört habt. Es würde mich freuen und wäre sicher eine gute Möglichkeit unser Wissen mit anderen zu teilen 😉