Spätestens mit zwei Jahren fängt man an seinem Kind ein wenig vorzulesen. Wir machen das immer abends vor dem Schlafengehen – das gehört eben zu unserem Ritual – und wir verfügen mittlerweile über ein ganzes Arsenal an Büchern zum Vorlesen.

Eines davon ist Der Bärbeiß

Eine sehr niedliche Geschichte, die sich um einen bärbeißigen Bär und sein übellauniges Leben dreht. Immer wieder kommt das Tingeli und versucht seine Laune zu bessern. Die Art und Weise des Bärbeiß erinnert mich sehr, sehr oft an meinen Mann, der leider all zu oft mit seiner Bundeswehrlaune nach Hause kommt und einen auf Führungsoffizier macht. Er meint es nicht so, aber dennoch ist er dann unser wahrhaftiger Bärbeiß, inkl. übler Laune und dem Herzen am rechten Fleck.

Über den Inhalt möchte ich nicht zu viel verraten. Denn man sollte es schon selbst mal (vor-)gelesen haben. Es lohnt sich aber auf jeden Fall und mein Kleiner hört wahnsinnig gern die Geschichten. Bei normaler Lesegeschwindigkeit braucht man für ein Kapitel etwa 5 Minuten. Zu jeder Geschichte gibt es zahlreiche Bilder, die unser Vorlesen immer mal in die Länge ziehen, da wir auch darüber sprechen.

Vielleicht habe ich ja nun dem einen oder anderen noch eine Idee für das nächste Buch geliefert 😉